Der Herbst lässt ahnen, die Tage werden kürzer, die Abende wieder kühl und feucht. Außer Ernten muss in diesem Monat im Garten nicht viel getan, geplant oder vorbereitet werden.

Wer im Gemüsegarten für den Frühling vorsorgen möchte, kann jetzt, solange der Boden noch warm ist, Feldsalat und Spinat säen. Auch frühe Möhrensorten für die Ernte im nächsten Jahr können ausgesät werden, brauchen im Winter aber einen Schutz z.B. durch Fichtenreisig. Salat geht immer – entweder setzt man die Pflänzchen ins Beet oder Gewächshaus/ Frühbeet. Auch Knoblauch kann ins Beet, gerne als Nachbar zu den Erdbeeren, dort schützt er vor Pilzbefall und anderen Krankheiten. Wer im Frühjahr Rhabarber nicht missen will, pflanzt diesen im September oder Anfang Oktober.

Die Ernte ist diesem Monat wahrscheinlich die umfangreichste des Jahres – Tomaten, Paprika, Gurken, Zucchinis, Kürbisse, Zwiebeln, Knoblauch, Möhren, Sellerie, Rote Bete, Salate, Radieschen, Rettich, Kohlrabi, Spinat, Fenchel, Endivie, Chinakohl, Weißkohl, Brokkoli… wow – alles ist reif!

Und es ist Kartoffel-Zeit! Das Ausgraben wird am besten an einem trockenen, warmen Tag erledigt, so kommen die Knollen möglichst sauber aus dem Boden. Zur Lagerung kommen sie an einen kühlen, dunklen Ort. Rosenkohl und Grünkohl bleiben auch über den Winter im Beet, Lauch dagegen sollte ausgegraben werden, bevor es kalt wird.

Auch im Kräutergarten ist die Ernte reichlich, z.T. sind die Kräuter nach der Ernten noch nachgewachsen. Zweijährige Kräuter wie Petersilie, Löffelkraut und Barbarakraut können auch Anfang des Monats noch ausgesät werden.

Wenn noch nicht geschehen, sollten abgepflückte Himbeerruten im Obstgarten abgeschnitten werden, pro Pflanze können 8-12 Jungtriebe stehen bleiben. Bei Brombeeren werden nur 4-6 Triebe belassen. Das neue Erdbeerbeet kann auch jetzt noch angelegt werden.

Wer im Herbst plant, neue Beerensträucher zu pflanzen, kann diese Stellen jetzt vorbereiten – die Pflanzgruben werden ausgehoben und mit Kompost und organischem Vorratsdünger gefüllt.

Geerntete Pflaumen kann zu Mus, Pflaumenpfannkuchen oder Dörrpflaumen verarbeitet werden. Bei der Apfel- und Birnenernte sollte auf den richtigen Zeitpunkt geachtet werden. Die Früchte müssen sich bei einer leichten Drehung gut lösen können. Zum Einlagern eignet sich nur gesundes, unbeschädigtes Obst.

Frohe Ernte wünschen wir!

 

 

Dieser Text ist angelehnt an „Der Bio-Garten“ von Marie-Luise Kreuter.