Mitten in der Kölner Südstadt liegt die Ev. Kartäuserkirche. Bereits vor 600 Jahren gärtnerten hier innerhalb der Stadtgrenzen Kartäusermönche. Diese alte Tradition soll wiederbelebt werden, dazu treffen wir uns am 18. Januar um 18.00 Uhr zu einer ersten Ideenwerkstatt im Kreuzgangsaal der Kartäuserkirche. Du hast Lust auf Gärtnern, aber keinen Garten? Dann bist du hier genau richtig! Jede und jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen um Ideen und Wissen mit einzubringen. Aber auch, wenn du noch keine Erfahrungen mit dem Gärtnern hast, bist du herzlich willkommen. In einem offenen Prozess wollen wir zunächst Ideen sammeln und im weiteren Verlauf des Jahres in die Umsetzung gehen. Unterstützt werden wir bei diesem Projekt von der „Essbaren Stadt Köln“.

Was ist Beet und Gebet?

Tradition

Das Gelände der Kartäuserkirche ist eine Oase mitten in der Südstadt. Bereits vor 600 Jahren gärtnerten hier Kartäusermönche im Süden der Stadt. Heute gehört die Kartäuserkirche zur Evangelischen Gemeinde Köln. Wir wollen die Tradition der Kartäusermönche wiederbeleben

Transformation

Hier kannst du nicht nur zusammen Lebensmittel anbauen, sondern dich auch vor Ort engagieren, rund um das gemeinsame Gärtnern neue Menschen kennenlernen und Teil einer Gemeinschaft sein. Zudem gestaltest du dein Veedel und deine Stadt mit – ganz konkret beim Gärtnern, aber oft auch politisch und stadtplanerisch.

Meditation

Der Garten bietet Ruhe und Einkehr. Ganz nach dem Motto der Mönche „ora et labora“ (bete und arbeite), hast du neben dem Gärtnern auch die Möglichkeit in Gebet und Meditation in Beziehung zu Gottes Schöpfung zu treten.

Lust mitzumachen? Dann melde dich unter: tim.lahr@ekir.de oder 0160/97559412